Suche
  • Tenetor

Kannst Du die Abenddämmerung von der Morgendämmerung unterscheiden? Der Grundsatz der Anpassung

Aktualisiert: Juli 1

„Wenn man sich der Entwicklung der Dinge entgegenstellt,

geht man gegen sich selbst vor.“


In den letzten drei Wochen haben wir uns auf die allgemeine Struktur und Auswirkungen des Grundsatzes konzentriert. Wir haben untersucht, wie er sich in unserer Vergangenheit ausgewirkt hat (oder nicht) und wie wir ihn in der Gegenwart anwenden könnten. Diese Woche gehen wir dazu über zu betrachten, wie man ihn in der Zukunft anwenden könnte. Was sind die Probleme, Drucksituationen, Herausforderungen und Schwierigkeiten denen ich vermutlich gegenüberstehen werde? Wie könnte man diesen Grundsatz anwenden? Welches Licht wirft es auf diese Umstände? Wie könnte er die Dinge ändern usw.? Gleichzeitig könnte ich untersuchen, welche Auswirkungen die Nichtanwendung oder Nichtbeachtung des Grundsatzes hätte.


In der Vergangenheit nach Erklärungen für die Gegenwart zu suchen scheint ein angemessener Schritt zu sein, gewiss ist es ein gebräuchlicher; ob mein Therapeut mir hilft die Ursachen meiner aktuellen Probleme in meiner Kindheit zu suchen oder der Astronom die Form des uns umgebenden Weltalls als eine Folge des Urknalls erklärt... Nichts scheint natürlicher als das, was um uns herum ist (oder was wir sind) dadurch zu verstehen, was zuvor passiert ist.

Silo hat jedoch die Priorität auf die Zukunft gelegt. Er hat betont, dass das was wir glauben, was passieren wird, uns genauso oder sogar noch mehr formt, als das, was schon passiert ist. Vergleiche eine Person mit einer schwierigen Vergangenheit, die glaubt, dass es morgen großartig sein wird, mit einer Person, deren Leben wunderbar war, die aber glaubt, dass morgen eine Katastrophe auf sie wartet. Beachte all die Veränderungen, die in jemanden passieren könnten, der glaubt, dass er dabei wäre seinen Lebensunterhalt zu verlieren – wie er leidet, obwohl das Ereignis nicht eingetreten ist. Vergleiche das mit der Situation einer Person, die glaubt, dass sie demnächst einen großartigen, bestens bezahlten Job bekommt. Offensichtlich sind ihre inneren Zustände sehr verschieden. Im zweiten Fall geht ihr Leiden zurück, ihre Sorgen verschwingen, sie fühlt sich stärker und zuversichtlich.

Es ist jedoch in beiden Fällen nichts wirklich passiert. Das einzige was sich verändert hat, ist die Vorstellung von der Zukunft – eine Zukunft, die ganz anders aussehen kann, als man sie sich vorstellt. Ohne Zweifel beeinflusst das, was in der Vergangenheit passiert ist, die gegenwärtige Situation – das ist weitgehend verstanden, aber in diesen Beispielen erzeugt die Zukunft Veränderungen in der Gegenwart. Etwas was nicht passiert ist (und vielleicht auch nie passiert).


Zurück zu unserem Grundsatz:

Diese Woche gebe ich dir statt mehr Gequatsche und Reflexionen lieber einen Link zu einem Filmchen von Rafael Edwards. Ich hoffe, Du magst ihn und findest ihn genauso interessant wie ich. Wenn Du spanisch kannst, wirst Du merken, dass das Lied, das den Stummfilm begleitet, eine Geschichte erzählt. Ich glaube, dass diejenigen, die nicht spanisch sprechen, keine Schwierigkeiten haben werden der Geschichte zu folgen. Der Titel im Vorspann ist einfach der Grundsatz dieses Monats auf spanisch.


1 Ansicht