top of page
  • AutorenbildTenetor

Der Wanderer

Aktualisiert: 19. Juli 2023



"Wenn du einem Ziel nachjagst, machst du dich unfrei. Wenn du allem, was du tust, so nachgehst, als sei es ein Ziel in sich selbst, befreist du dich."


Stelle dir einen Moment lang vor, du hättest dich entschieden, auf einen Berg zu steigen. Ein hoher Berg, der weit von deinem jetzigen Standort entfernt ist. Du weißt nicht, wie lange es dauert, bis du dort ankommst. Der Berggipfel ist kaum zu erkennen, da er oft durch Wolken und Nebel verdeckt ist.

Stelle dir nun vor, du beginnst langsam in diese Richtung zu gehen. Der Weg ist nicht leicht, also machst du kleine Schritte. Eines Tages stellst du fest, dass du gehen kannst, nur um zu gehen,. aber dass du einen anderen Weg einschlagen musst. Ein flacherer Weg oder sogar ein absteigender. Wenn du einen Hang hinunter gehst, kannst du das sehr schnell tun. Dann rennst du, du bist schnell. Du rennst und rennst und rennst, und eines Tages fragtst du dich, warum du den Berg noch nicht erreicht hast. Du entdeckst, dass du einfach nicht dort angekommen bist, weil du den entgegengesetzten Weg eingeschlagen hast, als wohin du eigentlich gehen wolltest. Du bist zwar sehr schnell vorangekommen, aber in die entgegengesetzte Richtung. Du hast den Weg verloren, du hast die Richtung deines Lebens verloren, du hast den Sinn verloren.

Dann fragst du einen anderen Wanderer, hoffentlich einen Bergführer, wie er auf den Berg geht. Es zeigt dir eine Richtung an, die der entgegengesetzt ist, in die du gehen wolltest. Dann wirst du entmutigt, weil der Weg zu lang und zu anstrengend ist. "Sehen Sie", sagt er, "jeder kleine Schritt in Richtung Berg bringt Sie dem Gipfel näher, und Sie werden glücklich sein, denn auch wenn es noch ein weiter Weg ist, nehmen Sie den richtigen Weg, nämlich den, der zum Ziel führt."

Was ist mehr wert, ein kleiner Schritt zum Ziel oder ein großer Sprung ins Nichts?



32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page