top of page
  • Tenetor

Das Gelassenheitsgebet

Aktualisiert: 19. Jan.

Grundsatz der Anpassung: "Wenn du dich der Entwicklung der Dinge entgegenstellst, gehst du gegen dich selbst vor"


In den folgenden Zitaten wird, auf unterschiedliche Weise, auf die Unvermeidlichkeit einer bestimmten Entwicklung, hingewiesen und wie man damit umgehen kann. Dank unserem kanadischen Freund Danny hat sich das ursprünglich an dieser Stelle zitierte "Gelassenheitsgebet" um weitere Versionen erweitert. Häufig wird es mit den Anonymen Alkoholikern und ihrem 12-Schritte-Programm verbunden, die dieses Gebet in ihren Gruppensitzungen rezitierten. Zugeschrieben wird es dem US-Theologen Rienhold Neibur. Die als Gelassenheitsgebet bekannte Version beginnt folgendermassen:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, Den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, Und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


Beim (ebenfalls US-Amerikanischen) Philosophen William Warren Bartley nimmt das eine verspieltere Form an:


Für jedes Leiden unter der Sonne

gibt es ein Heilmittel, oder es gibt keins;

Wenn es eins gibt, versuch es zu entdecken,

Wenn es keins gibt, mach dir nichts draus.“


Der jüdische Philosoph Solomon ibn Gabirol formulierte das im 11. Jahrhundert so:


Die Vorzüglichkeit des Verstandes besteht in der Unterscheidung zwischen Möglichem und Unmöglichen, und in der Tröstung über das, was man zu ändern nicht imstande ist.


Und bereits im 8. Jahrhundert schrieb der buddhistische Gelehrte, Mystiker und Mönch in seinem Bodhicharyavatara folgende Zeilen:


Wenn es ein Heilmittel gegen Probleme gibt,

Welchen Grund gibt es für Bedrücktheit?

Und wenn es keines gibt,

Welchen Nutzen bring die Bedrücktheit?


Und schliesslich schrieb der Begründer der Logotherapie, Viktor Frankl, folgendes:


Wenn wir eine Situation nicht mehr ändern können,

werden wir gefordert, uns selbst zu ändern.






23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page