Suche
  • Tenetor

Der Grundsatz der Wirkung und Gegenwirkung

"Wenn du etwas zu erzwingen versuchst, so erzeugst du das Gegenteil"


Es wurde gesagt, dass dieses Prinzip erklärt, wie die Eigenschaften und das Verhalten jeder Sache, jedes Systems und jeder Person, unsere Projekte erleichtern oder ihnen widerstehen - und das hängt nicht nur von den Ereignissen ab, sondern zumindest teilweise auch von dem was wir tun. Wenn wir verärgert, unausgeglichen oder aufgewühlt sind, neigen wir dazu, überzureagieren. In solchen Situationen werden wir von irrationalen Impulsen und Zwängen bewegt, denen wir nur schwer widerstehen können. Es ist dann am wahrscheinlichsten, dass wir Situationen unter Druck setzen oder Dinge gegen ihre natürlichen Tendenzen und Verhaltensweisen zwingen. Anfangs mögen die Dinge oder Situationen unseren Forderungen nachgeben, aber auf lange Sicht wenden sie sich gegen uns. Die Ergebnisse können sehr weit von dem entfernt sein, was wir ursprünglich erreichen wollten.


Jeder setzt sich Ziele, manche große und kleine. Jeder hat Pläne oder Projekte - auch wenn er diese Begriffe nicht benutzt. Wir alle wollen bestimmte Dinge und wollen andere vermeiden. Aber die entscheidende Frage ist: Wie gehe ich diese Ziele an? Wie kann ich mich am besten in die Richtung bewegen, die mich interessiert? Ich möchte, dass sich jemand auf eine bestimmte Weise verhält, aber vielleicht sieht er die Dinge nicht so wie ich. Was soll ich tun? Soll ich versuchen, sie zum Einlenken zu zwingen, sie zu "stupsen" oder zu manipulieren? Oder sollte ich vielleicht durch direkte Kommunikation versuchen, sie dazu zu bringen, die Vorteile dessen, was ich vorschlage, zu sehen. Wie auch immer ich mich entscheide, ich kann versuchen, meinen Willen durchzusetzen, aber natürlich werden die langfristigen Ergebnisse - die Situationen, die ich geschaffen habe - sehr unterschiedlich sein. Das ist eine ganz andere Perspektive als die, die sagt: "der Zweck heiligt die Mittel".


Was wir mit "forcieren" meinen, hängt natürlich von der jeweiligen Situation ab. Wenn Sie ein schweres Gewicht heben müssen, werden Sie sich mehr anstrengen müssen, als wenn Sie eine Feder heben würden - was in einem Fall ein Zwang ist, ist in einem anderen Fall genau die richtige Anstrengung. Es braucht Unterscheidungsvermögen, um dieses oder irgendeines der Prinzipien sinnvoll anzuwenden.



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen