Suche
  • Tenetor

Grundsatz der Freiheit

Wenn du anderen schadest, bleibst du unfrei, wenn du aber niemandem schadest, kannst du die Freiheit tun, was immer du willst.


Persönliche Überlegungen:

Ich sage, dass es sich um meine Überlegungen handelt, und das stimmt natürlich, soweit es geht. Aber in einem anderen Sinne sind es unsere Überlegungen. Das heißt, sie sind geprägt von unseren laufenden Gesprächen und dem Austausch von Erfahrungen. In manchen Wochen (wie in dieser) stelle ich fest, dass die Themen oder sogar konkrete Beispiele, die ich bereits in Vorbereitung auf die nächste Sitzung geschrieben habe, in der aktuellen Sitzung aufgegriffen werden.



Es ist, als ob die Logik der Grundsätze selbst uns von einer Schlussfolgerung zur nächsten führt.

Ein Aspekt dieses Grundsatzes, der in unseren wöchentlichen Treffen häufig erörtert wurde, ist die Frage, was hier mit dem Begriff "Schaden" gemeint ist. Wann schade ich jemandem, und wann tue ich einfach etwas, das ihm nicht gefällt oder das er nicht gutheißt? Ich möchte niemandem schaden, aber ich möchte auch nicht durch eine Art emotionale Erpressung manipuliert werden.

Diese Diskussionen erinnern mich an ein Sprichwort ungewissen Ursprungs, das in verschiedenen Versionen auftaucht, aber mehr oder weniger lautet:

"Dein Recht, die Arme zu schwingen, endet dort, wo die Nase des anderen beginnt".

In dem Kapitel über das Recht in „Die menschliche Landschaft“ weist Silo darauf hin, dass diese Art von Formulierungen etwas Verdächtiges an sich haben. Er stellt fest:

"Deine Rechte enden dort, wo die Rechte der anderen beginnen." Daraus folgt: "Die Rechte der anderen enden dort, wo deine Rechte beginnen." Da jedoch in der Regel der erste und nicht der zweite Satz betont wird, drängt sich der Verdacht auf, dass diejenigen, die diese Position vertreten, sich selbst als "die anderen" sehen - also als Vertreter aller anderen Menschen, als Vertreter eines etablierten Systems, das keiner Rechtfertigung bedarf.

Wie dem auch sei, jemandem zu schaden bedeutet, ihm Gewalt anzutun, aber wo liegen die Grenzen der Gewalt? Wir wissen, dass Gewalt nicht nur etwas Körperliches ist. Wir wissen, dass es emotionale Gewalt, psychologische Gewalt, rassistische, religiöse und sexuelle Gewalt usw. geben kann. Diese können genauso real und schädlich sein wie physische Gewalt. Ich habe den Eindruck, dass alle Formen von Gewalt (oder Schaden) darauf zurückzuführen sind, dass Menschen als Dinge oder Objekte behandelt werden. In diesem Sinne könnten wir den Grundsatz wie folgt umformulieren:

"Tu keine Gewalt und du kannst frei tun, was du willst"?

Ist damit alles geklärt? Vielleicht nicht, aber solche Überlegungen sind für mich mehr als alles andere eine Möglichkeit, über mein Handeln nachzudenken. Und damit die Möglichkeit, meinem Verhalten eine klarere, kohärentere Richtung zu geben. Eine Richtung, in der das (vielleicht schwer fassbare) Merkmal, wie ich andere behandle, von zentraler Bedeutung ist. Dieser Aspekt wird im nächsten Monat unser Schwerpunkt sein.


22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen