Suche
  • Tenetor

Buddha und der Stein (Der Grundsatz der Freiheit)

Aktualisiert: vor 7 Tagen

"Wenn du den anderen schadest, bleibst du unfrei. Solange du aber anderen nicht schadest, kannst du in Freiheit tun, was immer du magst."


Niemand hat jemals eine solche Güte und ein solches Mitgefühl entwickelt wie Buddha zu seinen Zeiten. Unter seinen Cousins gab es den bösen Devadatta, der immer eifersüchtig war und versuchte, ihn schlecht aussehen zu lassen. Er wollte ihn sogar töten. 

Eines Tages, als Buddha ganz in Ruhe spazieren ging, warf sein Cousin Devadatta von einem Hügel aus einen schweren Stein auf ihn herab. Der Stein fiel neben Buddha und Devadatta hatte keinen Erfolg mit seinem Versuch, Buddhas Leben zu beenden. Buddha tat nichts, obwohl er realisiert hatte, was geschehen war, und hörte nicht einmal auf, zu lächeln.

Ein paar Tage später traf Buddha zufällig seinen Cousin und grüßte ihn warmherzig. Devadatta fragte ihn sehr erstaunt: „Bist du nicht sauer?“„Nein, natürlich nicht“, versicherte ihm Buddha. 

Noch immer schockiert, fragte Devadatta ihn: „Warum nicht?“ Und Buddha antwortete: „Weil du nicht mehr der bist, der den Stein geworfen hat, und ich nicht mehr der bin, der ich einmal war, als der Stein geworfen wurde.“



0 Ansichten