top of page
  • spandausalamander

Buddha und die Rückkehr der Handlung

Grundsatz der Wirkung und Gegenwirkung


"Wenn du etwas zu erzwingen versuchst, erzeugst du das Gegenteil"

Ich habe gehört, dass der Buddha eines Tages, als er seine Lehre erklärte, sagte: „Wenn ein Mann mir Unrecht tut, werde ich es ihm mit meiner Zuneigung zurückzahlen. Je schlechter er sich benimmt, desto mehr werde ich mit Güte antworten. Auf diese Weise wird mich immer der Duft des Guten umgeben und die traurige Luft des Bösen wird bei ihm bleiben.“

Es wird erzählt, dass nicht lange nachdem ein einfältiger Mann gesehen wurde, wie er den Buddha beleidigte, Buddha diesen dann fragte: „Wenn ein Mann ein Geschenk ablehnt, wem soll es gehören?“ Der andere antwortete: „Offensichtlich gehört es dem, der es angeboten hat.“ „Ausgezeichnet“, antwortete der Erleuchtete: „Du hast mich verspottet, aber ich lehne das Geschenk ab und ich bitte dich, diese Worte für dich zu behalten.“ Der Unverschämte antwortete nicht und der Buddha fuhr fort: „Ein wütender Mann, der einen Tugendhaften beleidigt, ist wie jemand, der aufblickt und in den Himmel spuckt. Die Spucke macht den Himmel nicht schmutzig. Sie fällt lediglich auf diesen Menschen zurück und befleckt seine eigene Person. Der Verleumder ist wie jemand, der den anderen mit Schmutz bewirft, wenn der Wind ihm entgegenweht. Der Schmutz kehrt zu dem zurück, der ihn geworfen hat. Wer etwas erreichen will, was nicht für ihn ist, bekommt stattdessen das, was ihm zusteht.“

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page