Suche
  • Tenetor

Der Esel und die Karotte

Aktualisiert: 22. Juni

"Wenn du dem Vergnügen nachjagst, fesselst du dich ans Leiden. Solange du jedoch deiner Gesundheit nicht schadest, genieße unbefangen, wenn sich die Gelegenheit bietet."




Die Fabel besagt, dass man dem Esel eine Karotte so nahe vor die Nase legen muss, dass er glaubt, sie erreichen zu können, aber so weit weg, dass er sie nicht erreichen kann, damit er den Wagen ziehen kann. Der Esel glaubt, dass er die Karotte erreichen wird und gibt sein Bestes, aber am Ende des Tages, nachdem er seine Arbeit getan hat, liegt die Karotte immer noch vor ihm.

Der Meister sieht ihn an und sagt ihm, dass er morgen sicher stärker sein und seine wohlverdiente Belohnung bekommen wird, aber es ist alles vergebens und es wird zu einem nicht enden wollenden Spiel... Es gibt sogar Tage, an denen er die Karotte fast erwischt und die Hoffnung verdoppelt. Leider wird er am nächsten Tag wieder sein Bestes geben, aber auch er wird sein Ziel nicht erreichen, und in der Zwischenzeit bewegt sich der Wagen vorwärts und das Ziel ist erreicht.

Eines Tages holte der Bauer frühmorgens den Esel und machte sich auf den Weg aus dem Dorf, um seine landwirtschaftlichen Erzeugnisse auf dem örtlichen Markt zu verkaufen. Es war ein nebliger Morgen, und während der Mann sang, schob der Esel den Karren stärker denn je, um zu sehen, ob er dieses Mal seine Karotte erreichen konnte. Doch wie immer, wenn er das Dorf erreichte, wurde er mit nichts im Stall zurückgelassen, und der Bauer ging auf den Markt.

Die Zeit verging, und am späten Nachmittag kehrte der Bauer glücklich zurück, denn es war ein außergewöhnlicher Verkaufstag gewesen. Er spannte den Esel vor den Karren und legte ihm seine Karotte vor die Nase, aber als er an den Zügeln rüttelte, zuckte der Esel nicht einmal. Kein einziger Schritt wurde getan... Jahrelanges Drängen war umsonst gewesen, und der Esel stand einfach auf seinen vier Beinen und rührte sich nicht.

Der Bauer schüttelte enttäuscht den Kopf, schlug das Tier grausam... aber nichts, nicht einmal einen halben Schritt machte der Esel, selbst mit der Karotte vor sich. Da stieg der Mann vom Wagen ab und ging zu seinem Hof, um einen anderen Esel zu suchen, der jünger und unerfahrener war. Er ging zu ihm zurück, spannte ihn vor den Karren, gab ihm ein paar Scheiben Karotten und legte ein riesiges Gemüse vor ihn, so dass der Esel den Karren mit großer Kraft zu schieben begann, um es zu fressen... Hinter dem Karren angebunden war der erste Esel, niedergeschlagen und enttäuscht...

Der Bauer sah den jungen Esel an und dachte mit einem breiten Lächeln: "Er ist mit wenig zufrieden, das Versprechen einer Karotte reicht, um ihn glücklich zu machen. Du bist ein Narr", sagte er laut zu dem armen Tier, "dass du dich umsonst anstrengst".


20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Stufen