Suche
  • Tenetor

Der Grundsatz der Freiheit

Die folgenden Ausführungen sind meine Überlegungen. Ich erhebe keinen größeren Anspruch auf sie, sondern stelle sie im Geiste des Austauschs und des Dialogs zur Verfügung.     

    

In der Vergangenheit habe ich meine Überlegungen zu diesem Prinzip aus verschiedenen Blickwinkeln geteilt: Enchainment und interner Lärm. Dies ist ein Beispiel dafür, dass die Grundsätze nicht als Vorschriften dienen, sondern als Einladung, sie in der Praxis zu erkunden, über sie nachzudenken und sogar mit ihnen zu ringen. Dieser Prozess ist einer der Wege, wie wir versuchen, eine neue Art, dem Leben zu begegnen, zu formen, einen spirituellen Jünger, den wir in jedem Moment anwenden können.



Ich hatte einmal diese Hunde, die von Natur aus oder aufgrund ihrer Veranlagung sehr gehorsam waren. Sie waren ungewöhnlich schnell lernfähig. Man musste ihnen gegenüber nur selten die Stimme erheben, und wenn man es tat, dann bliesen sie stundenlang Trübsal. Wenn man ihnen sagte, dass sie sich von den Betten der Menschen fernhalten sollten, mussten sie nicht daran erinnert werden. Aber mehr noch, sie schienen sich selbst Regeln zu geben. Ohne Aufforderung beschlossen sie, dass diese Einschränkung für alle Möbel gelten sollte. Sie beschlossen sogar, dass sie sich nur im Hauptgeschoss des Hauses aufhalten durften und ohne Begleitung weder nach oben noch nach unten gehen durften.   


Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie nicht die Einzigen waren, die für sich selbst Regeln erfunden haben. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir uns vor der Freiheit fürchten, die dieser Grundsatz beinhaltet, und schnell dazu übergehen, Einschränkungen hinzuzufügen, die es gar nicht gibt.


Wie ich bereits erwähnt habe, scheinen viele von uns den zweiten Teil dieses Grundsatzes einschränken zu wollen, indem sie ihn vielleicht ändern oder Bedingungen hinzufügen, zum Beispiel: "Solange du niemandem schadest und dich für das Wohl aller einsetzt, darfst du frei tun, was du willst". Oder: "Solange du niemandem schadest und anderen hilfst, darfst du frei tun, was du willst". Oder: "Solange du niemanden verärgerst, darfst du frei tun, was du willst".


Mein Einwand gegen solche Ergänzungen oder Änderungen ist nicht, dass sie falsch wären. Schließlich sind einheitliche Handlungen, die Denken, Fühlen und Handeln miteinander verbinden und die darauf abzielen, anderen zu helfen, die Grundlage für gültiges Handeln. Und oft verwickelt es mich in Konflikte, die ich lieber vermeiden würde, wenn ich Menschen verärgere, vor allem solche, die mir nahe stehen. Das Problem ist vielmehr, dass sie uns oft an ganz andere Kriterien binden als die, die die Grundsätze selbst vorgeben.


Ich glaube nicht, dass wir in solchen Momenten auf unsere eigenen (meist verwirrten) Register der Einheit und des Widerspruchs hören, sondern auf eine andere Stimme, die wir "meinen inneren Richter" nennen könnten.


Zumindest meiner Erfahrung nach hat der Anstoß zur Erweiterung der Kriterien über das Nicht-Schädigen hinaus allzu oft mit diesem inneren Richter zu tun. Dies ist eine Art Pseudogewissensstimme. Sie hat vielleicht mehr mit Bedrohungen aus dem Jenseits zu tun als mit meinen inneren Registern der Einheit oder des Widerspruchs. Diese Stimme, die man als Verinnerlichung und Einverleibung der äußeren Moral und der hohlen Regeln einer Fraktion, Gesellschaft, Kultur oder Religion verstehen könnte, in die mich die Ereignisse gestellt haben. Nicht, dass man sich gegen diese Werte auflehnen müsste, vielleicht sind sie sehr angenehm, vielleicht ist meine Zustimmung zu ihnen für mich nützlich - oder hält mich zumindest aus Konflikten heraus, in die ich mich nicht einmischen möchte.


Den Ermahnungen dieses inneren Richters zu folgen, ist etwas ganz anderes als meine Entscheidung, anderen zu helfen oder mich für das Wohl aller einzusetzen, oder, wie wir nächsten Monat besprechen werden, andere so zu behandeln, wie ich behandelt werden möchte. Dies wären dann Ausdrücke dessen, was Silo in den öffentlichen Versammlungen von 1981 "...unser frei gewähltes moralisches Handeln" nannte. Mir scheint, dass unsere Handlungen nur dann diese Bezeichnung verdienen, wenn sie frei von Angst, Zwang und Notwendigkeit sind.



25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen