Suche
  • Tenetor

Die Zukunft und Was will ich?


Aber was bedeutet es, zu schaden? Und was bedeutet es, unfrei zu sein? Und wo ist überhaupt die Zukunft? Und sollten wir nicht alle einfach in der Gegenwart leben?


-Grundsatz der Freiheit : Wenn du anderen schadest, bleibst du unfrei, wenn du aber niemandem schadest, kannst du die Freiheit tun, was immer du willst.


Wenn ich darüber nachdenke, wie ich diesen Grundsatz auf das anwenden könnte, was ich mir für die Zukunft vorstelle, muss ich immer daran denken, welche besondere Bedeutung Silo der Zukunft im Allgemeinen beimisst. Das ist etwas ganz anderes als das, was wir normalerweise über die Zeiten des Bewusstseins denken.

Normalerweise bevorzugen wir die Vergangenheit.


Um beispielsweise unseren Platz im Universum zu verstehen, überlegen wir, wie wir hierher gekommen sind (der Urknall, die besondere Schöpfung usw.). Wenn wir versuchen, uns selbst zu verstehen, blicken wir fast ausnahmslos in die Vergangenheit und auf die Ereignisse, die mich geprägt haben. Wenn wir uns mit der Antike befassen, stellen wir oft fest, dass die Vergangenheit sehr wichtig ist und dass es damals viel besser war. Nehmen wir als Beispiel die biblische Geschichte von Adam, Eva und dem Sündenfall von Eden. Es ist eine Geschichte, die das Paradies in der Vergangenheit ansiedelt und alle unsere Probleme mit einer Handlung erklärt, die in dieser fernen Zeit stattfand.

Die alten Griechen, wie auch die alten Hindus, sahen ihre "Geschichte" und Zukunft als eine Reihe von Zeitaltern. Vor langer, langer Zeit gab es das Goldene Zeitalter (oder, wenn Du es vorziehen, das Satya Yuga), eine Zeit des Friedens und des Wohlstands. Aber natürlich begann die Menschheit, ihren Weg zu verlieren, und nach diesem Schema fällt sie unweigerlich in ein Silbernes Zeitalter, dann in ein Bronzenes und endet im gegenwärtigen Eisernen Zeitalter, dem am meisten entwürdigenden (Kali Yuga). Oder so ähnlich.

Ähnliche "nostalgische" Zeitstrukturen finden sich auch in der heutigen Welt, sowohl in der "hohen" als auch in der "niedrigen" Kultur. Aber wie Silo schon sagte, prägt uns zwar die Vergangenheit (oder unsere Interpretation der Vergangenheit), aber entscheidend ist das Bild, das wir von der Zukunft haben.

Verzeih mir, wenn ich dieses Beispiel schon einmal verwendet habe, aber stelle dir jemanden vor, dessen Leben heute nicht so gut läuft, aber unser Freund hört zufällig ein Gespräch mit, aus dem hervorgeht, dass er eine große Beförderung und natürlich auch eine Gehaltserhöhung erhält. Obwohl das alles noch nicht eingetreten ist, verändert die (imaginäre) Zukunft die Gefühle und das Verhalten der Person heute. Aber was wäre, wenn das Gespräch, das sie gehört haben, ergeben hätte, dass sie gefeuert werden würden? Ihre Erfahrung des gegenwärtigen Augenblicks würde sich mindestens ebenso drastisch, aber in eine ganz andere Richtung verändern.

Ihr Bild von der Zukunft verändert alles - obwohl sie dieselbe Person sind und sich in der gleichen Situation befinden.

Mein Vater war ein Überlebender des Holocausts, der den Zweiten Weltkrieg als Sklave in verschiedenen Konzentrationslagern überlebte, Orte, die darauf ausgelegt waren, nicht nur die Körper, sondern auch den menschlichen Geist zu zerstören. Ich habe ihn einmal gefragt, ob es etwas gab, das es ihm ermöglichte, diese Hölle zu durchleben und ein freundlicher und optimistischer Mensch zu bleiben.

Er sagte, dass eine Gemeinsamkeit der Überlebenden darin besteht, dass sie sich immer noch eine Zukunft vorstellen können, die ganz anders ist als ihre gegenwärtige Realität.

Diese Beobachtung deckt sich mit den Schlussfolgerungen von Viktor Frankl, einem Psychiater und KZ-Überlebenden, der später die Logotherapie begründete. Er ist vielleicht am bekanntesten für sein Buch "Die Suche des Menschen nach dem Sinn".


Die Zukunft liegt in dieser Richtung!

Hier ist also das Problem: Wenn ich niemandem schade und frei bin zu tun, was ich will, bleibt die Frage: Was will ich wirklich? Wofür werde ich mich entscheiden?

Denk daran:

Lass Dein Leben nicht vorbeiziehen, ohne dich zu fragen: "Wer bin ich?"

Lass Dein Leben nicht vorbeiziehen, ohne dich zu fragen: "Wohin gehe ich?"

Lass keinen Tag vergehen, an dem du dir nicht selbst eine Antwort auf die Frage gibst, wer du bist.

Lass keinen Tag vergehen, ohne dir selbst eine Antwort darauf zu geben, wohin du gehst.


Auszug aus „Der Weg“ von Silo


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen