Suche
  • Tenetor

Geschmack der Gewaltlosigkeit (Grundsatz der Freiheit)

Aktualisiert: Juni 30

Was bedeutet es, wenn man von "schaden" spricht? Wann schade ich jemandem und wann tue ich einfach etwas, das dieser Person nicht gefällt oder das sie nicht begrüsst?

Ich möchte niemandem schaden, aber ich möchte auch nicht durch irgendeine Art von emotionaler Erpressung manipuliert werden. Wenn ich darüber nachdenke, komme ich zur allgemeineren Vorstellung von Gewalt. Jemandem zu schaden bedeutet, ihm Gewalt anzutun, aber wo sind die Grenzen der Gewalt?

Wir wissen, dass Gewalt nicht nur etwas Körperliches ist. Es gibt eine emotionale Gewalt, eine psychische Gewalt, rassistische, religiöse und sexuelle Gewalt usw. Diese können so real und so schädlich sein wie körperliche Gewalt. Mir scheint, dass alle Formen von Gewalt (oder Schaden) dadurch entstehen, dass Menschen als Dinge oder Objekte behandelt werden.

In diesem Sinne könnte das Prinzip lauten: "...tue keine Gewalt und du kannst frei tun, was immer du willst" oder sogar "behandle andere nicht als Objekte und du kannst frei tun, was immer du willst".

Ist damit alles geklärt? Weit gefehlt, aber wichtig ist, dass ich beginne, meinem Handeln zunehmend eine klare Richtung zu geben. Eine Richtung, in welcher der (vielleicht schwer fassbare) und der inneren Einheit von zentraler Bedeutung sind.


0 Ansichten