Suche
  • Tenetor

Der klapprige Topf

Ein schöner Trost für klapprige Töpfe... ;-) Grundsatz der Anpassung


Der klapprige Topf

Ein Wasserträger in Indien hatte zwei große Töpfe, die jeweils an den Enden eines Stocks hingen, den er quer über den Hals trug. Einer der Töpfe hatte einen Riss, und während der andere perfekt war und am Ende des langen Weges vom Bach zum Haus des Meisters immer eine volle Portion Wasser lieferte, kam der klapprige Topf nur halbvoll an. Zwei Jahre lang geschah dies täglich, wobei der Wasserträger immer nur eineinhalb Kannen Wasser zum Haus des Meisters lieferte. In der Tat war der perfekte Topf stolz auf seine Leistung, perfekt für den Zweck, für den er gemacht worden war. Aber der arme klapprige Topf schämte sich seiner Unvollkommenheit und war unglücklich darüber, dass er nur die Hälfte von dem vollbringen konnte, wofür er gemacht war.

Nach zwei Jahren, die er als bitteren Misserfolg empfand, sprach er eines Tages am Bach mit dem Wasserträger. "Ich schäme mich für mich selbst und möchte mich bei dir entschuldigen." "Wofür?", fragte der Wassermann. "Wofür schämst Du dich?" "Ich konnte in den letzten zwei Jahren nur die Hälfte meiner Ladung abliefern, weil dieser Riss in meiner Seite dazu führt, dass das Wasser entlang der Strecke bis zum Haus deines Meisters ausläuft. Wegen meiner Versäumnisse hast Du all diese Arbeit machen müssen, und Du bekommst nicht den vollen Wert für deine Bemühungen", sagte der Topf. Der Wasserträger war traurig über die klapprige alte Kanne und sagte in seinem Mitgefühl: "Während ich zum Haus meines Herrn zurückkehre, möchte ich, dass du die schönen Blumen entlang der Straße bemerkst."

Als sie den Hügel hinaufstiegen, bemerkte die alte Kanne offenbar, wie die Sonne die schönen Wildblumen am Wegesrand wärmte, und das heiterte sie etwas auf. Aber am Ende des Weges hatte sie immer noch ein schlechtes Gewissen, weil die Hälfte ihrer Ladung auslief, und wieder entschuldigte sie sich bei dem Wasserträger für ihr Versagen. Der Wasserträger sagte zu dem Krug: "Hast du bemerkt, dass es nur auf deiner Seite des Weges Blumen gab, aber nicht auf der Seite des anderen Kruges? Das lag daran, dass ich immer von deinem Fehler gewusst habe, und ich habe ihn ausgenutzt. Ich habe Blumensamen auf deiner Seite der Straße gepflanzt, und jeden Tag, wenn wir vom Bach zurückgehen, hast du sie gegossen. Seit zwei Jahren pflücke ich diese schönen Blumen, um den Tisch meines Herrn zu schmücken. Wenn es nicht so wäre, wie es ist, hätte er nicht diese Schönheit, die sein Haus ziert."

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen