Suche
  • Tenetor

Die Entwicklung der Dinge

Aktualisiert: 10. März

"Wenn man sich der Entwicklung der Dinge entgegenstellt, geht man gegen sich selbst vor.”

Woher weiß ich, wann eine Tendenz wirklich "die Entwicklung der Dinge" darstellt und wann es sich nur um eine Möglichkeit, einen Unfall, eine Mode handelt? Woran erkenne ich, dass es sich bei der Annahme dieser Tendenz um Schwäche, Faulheit oder einfach um einen Fehler meinerseits handelt, und wann es wirklich die richtige Vorgehensweise ist?

Vögel, die aus ihren Eiern schlüpfen; der Lauf eines reißenden Flusses; ein Kind, das wächst und immer unabhängiger wird; Altern und Tod; die großen Zyklen, wie der Tag, der unweigerlich auf die Nacht folgt und wieder vom Tag abgelöst wird; der zunehmende und abnehmende Mond; die Gezeiten, die steigen und fallen. Dies sind alles Beispiele, die mir in den Sinn kommen, wenn ich über die "Evolution der Dinge" nachdenke. Wenn ich jedoch glaube, dass jeder momentane Trend oder jede kleine Brise ein Orkan oder die unvermeidliche "Evolution der Dinge" ist, werde ich in vielen Situationen, in denen ich handeln sollte, passiv bleiben.

Es scheint, dass es hier zwei schwerwiegende potenzielle Fehler gibt: Wie kann ich wissen, ob etwas aus einer größeren Situation heraus entsteht und es sinnvoll ist, einfach aus dem Weg zu gehen - oder, um bei unseren Meeresmetaphern zu bleiben, zu lernen, auf den Wellen zu surfen? Andererseits ist es vielleicht nur eine vorübergehende Situation, mit der ich mich auseinandersetzen kann und sollte oder an deren Veränderung ich arbeiten sollte.


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen