Suche
  • Tenetor

Der Grundsatz der Gelassenheit

"Wenn für dich Tag und Nacht, Sommer und Winter gleich sind, hast du die Widersprüche überwunden."



Dies bedeutet nicht, dass man die Sachen nicht genießen sollte, wenn sie augenscheinlich positiv sind. Es bedeutet im Gegenteil, dass eine Sache in einem Moment auf eine Art aussehen und später nicht so sein kann. Also erinnern sie sich das nächste Mal daran, wenn ihnen etwas geschieht, was sie lieber nicht so gehabt hätten.


„Die Widersprüche“ überwinden ist nicht so einfach wie es aussieht. Technisch und spezifisch gesehen, heißt es das die Gedanken, Gefühle und Handlungen in ein und dieselbe Richtung gehen. Sie sollen nicht gegeneinander wirken. Manchmal denken wir, wir müssen etwas tun, aber wir fühlen uns nicht geneigt es zu tun, und dann machen wir es aber doch. „Widerspruch! Manchmal hält man einem Freund eine Strafpredigt obwohl man es nicht wollte. Weder dachte man es sei nötig, noch fühlte man so. Hier gibt es jede Menge Beispiele. Alle zeigen eine fehlende innere Harmonie.


Es gibt viele Gründe für diese Widersprüche. Manchmal werden sie diese mit dem Schnellkurs der Entspannung beseitigt haben. Andere „Ursachen“ müssen erarbeitet werden. Wenn sie im täglichen Leben mit Einheit handeln, werden der Sommer und der Winter gut für sie sein, weil sie gut zu sich sind. Sie werden eine Harmonie, unabhängig von den äußeren Umständen erfahren. Aber diesen Grundsatz zu beherrschen, wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Immer wenn sie sich selbst sagen: ich fühle mich eingeengt, ich möchte woanders sein, ich möchte eine andere Arbeit haben, oder immer wenn sie sich sagen ach hätte ich doch nur das! Oder, ach würde doch diese Person mich lieben! Oder Wenn doch nur mein Chef mich anerkennen würde!. HALTEN SIE für einen Moment AN und erinnern sie sich an unseren Grundsatz. Wenn sie die Arbeitsstelle, den Wohnort, die Beziehung wechseln können, warum nicht? Aber solange sie sich in der Situation befinden, versuchen sie bitte sich nicht mit Widersprüchen fertig zu machen.

Der innere Indikator, den man spürt, wenn man gegen diesen Grundsatz vorgeht ist kurz zusammengefasst: man möchte woanders sein, etwas anderes tun, sich anders fühlen, usw. Dies wird begleitet von einem Gefühl der Frustration, Wut, Machtlosigkeit und manchmal der Ungerechtigkeit gegenüber den „Kräften“ die unser Leben kontrollieren. Wenn wir in die Richtung gehen, die dieser Grundsatz anzeigt, begegnen wir der Welt stoisch und versuchen zu sehen, wo wir eine Veränderung beeinflussen können und wo wir dies nicht können, versuchen wir jeden Moment zu genießen.


ÜBUNGEN:


Wenn sie diese Übungen machen, wird dieser Grundsatz mehr Kraft in ihnen gewinnen.


Erinnern sie sich an Situationen in denen äußere Unannehmlichkeiten ihnen endgültig erschienen und wie diese Sichtweise ihnen unnötiges Leiden gebracht hat.


Erinnern sie sich an Situationen in denen der äußere Erfolg endgültig und dauerhaft schien und wie dies zu Haltungen und Sichtweisen geführt hat, die ihnen später Leiden gebracht haben.


Betrachten sie aktuelle Situationen und verstehen sie, dass sie nur vorübergehend sind. Nehmen sie ihnen gegenüber angemessene Haltungen ein.

Erklären sie einer anderen Person den variablen Charakter des Erfolgs und des Scheiterns und schlagen sie ihm vor eine angemessene gleichgültige Haltung gegenüber den Höhen und Tiefen des Lebens zu haben.


3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Stufen