Suche
  • Tenetor

Grundsatz der Ansammlung der Handlungen

Aktualisiert: 10. März

"Die widersprüchlichen oder einheitlichen Handlungen sammeln sich in dir. Wenn du deine Handlungen innerer Einheit wiederholst, kann dich nichts mehr aufhalten."




IX. Widerspruch und Einheit


Das Prinzip der Ansammlung der Handlungen unterstreicht die Konsequenz des Speicherns voneinheitlichen im Gegensatz zu widersprüchlichen Handlungen. Hier weist Silo auf einige Kriterien hin, die uns helfen können, Widersprüche von Schwierigkeiten, Unannehmlichkeiten, Herausforderungen usw. zu unterscheiden, die alle zumindest als Anreize für Veränderungen nützlich sein können. Nach einigen kurzen Bemerkungen zu den Kriterien, die widersprüchliche Handlungen charakterisieren, weist er auf die Natur oder den Mechanismus der Ansammlung selbst hin.


12. Ich glaube, dass du zwischen einer Schwierigkeit und einem Widerspruch zu unterscheiden vermagst: Eine Schwierigkeit sei dir willkommen, denn du kannst über sie hinwegspringen. Ein Widerspruch aber ist ein einsames Labyrinth ohne Ausgang.

13. Jede widersprüchliche Handlung, die du durch irgendwelche Umstände bedingt in deinem Leben ausgeführt hast, hat einen unverkennbaren Beigeschmack von innerer Gewalt und Verrat an dir selbst. Es ist nicht von Bedeutung, aus welchen Gründen du dich in dieser Situation befunden hast, sondern wie du deine Wirklichkeit, deine Landschaft, in genau diesem Augenblick gestaltet hast. Irgendetwas zerbrach und veränderte deine Richtung. Das machte dich anfällig für einen neuerlichen Bruch. So führt dich jede widersprüchliche Handlung dazu, sie zu wiederholen, ebenso wie jede einheitliche Handlung danach strebt, später wiederaufzutauchen.


Später im selben Kapitel gibt er einige sehr nützliche Ratschläge über die Einstellung und die Art der Handlungen, die erforderlich sind, wenn man "eine andere Art von Schicksal schaffen will".


20. Eines sollte dir sehr klar sein: Du befindest dich nicht im Krieg mit dir selbst. Du solltest vielmehr damit beginnen, dich selbst wie einen Freund zu behandeln, mit dem du dich versöhnen musst, da das Leben selbst und die Unwissenheit dich von ihm entfernt haben.

21. Du wirst einen ersten Entschluss fassen müssen, um dich mit dir selbst auszusöhnen, indem du deine früheren Widersprüche verstehst. Dann einen neuen Entschluss, diese Widersprüche überwinden zu wollen. Und schließlich den Entschluss, dein Leben mit einheitlichen Handlungen aufzubauen und all jene Materialien zu verwerfen, die dir so viel Unheil über dich gebracht haben.


In den nächsten drei Absätzen wird der Schlüssel vorgestellt, der es uns ermöglicht, in unserem Wachstum und unserer Befreiung voranzukommen. In diesen Zeilen ergänzt er die Idee der inneren Einheit, indem er den Begriff der "gültigen Handlung" einführt, obwohl er ihn hier nicht nennt.


24. Alle diese Anregungen werden dann für dich einen Wert haben, wenn du bereit bist, in deiner inneren Welt eine neue Landschaft zu erschaffen. Aber du wirst nichts für dich tun können, wenn du nur an dich denkst. Wenn du weiterkommen möchtest, musst du eines Tages anerkennen, dass es deine Aufgabe ist, die Welt, die dich umgibt, menschlich zu machen.

25. Wenn du ein neues Leben, frei von Widersprüchen aufbauen willst, welches das Leiden zunehmend überwindet, so musst du dich vor zwei falschen Argumenten in Acht nehmen: Das erste sagt dir, zuerst deine persönlichen Probleme zu lösen, bevor du irgendeine konstruktive Tat in der Welt unternehmen kannst. Das zweite schlägt dir ein vollkommenes Vergessen deiner selbst zugunsten einer vorgeblichen „Verpflichtung mit der Welt“ vor.

26. Wenn du wachsen möchtest, wirst du jedem, der dir nahe ist, ebenfalls helfen zu wachsen. Und diese Aussage bleibt bestehen, ob du mit mir übereinstimmen magst oder nicht.


Ich kann erkennen, dass sich durch die Wiederholung bestimmter Handlungen Verhaltensgewohnheiten herausgebildet haben, die dazu beigetragen haben, dass ich mich in meiner jetzigen Situation befinde.

Diese Gewohnheiten wiederum machen bestimmte zukünftige Handlungen wahrscheinlicher. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um Handlungen handelt, die eine innere Einheit (d. h. Übereinstimmung mit mir selbst) oder einen Widerspruch (innerer Konflikt) erzeugen.

In jedem Fall erleichtert die Wiederholung eine geistige Ausrichtung und bildet gewohnheitsmäßige Wege, dem Leben zu begegnen.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen